Hier finden Sie die Jahresschrift 2018/2019 zum Download

Internetportal „MAV bildet Zukunft“

Hier geht es zum Bildungsportal

WIR SUCHEN AUFGEWECKTE

Elternratgeber zur Berufsorientierung

06.12.2016

MAV spendet Büchergutscheine an Mathematikolympioniken

Bei der diesjährigen Hagener Stadtrunde der Mathematik-Olympiade wurden 20 begabte Mathematikschüler für besondere Leistungen vom MAV mit Preisen ausgezeichnet. Dr. Bettina Schwegmann, Geschäftsführerin des Märkischen Arbeitgeberverbandes, gratulierte in ihrer Laudatio den teilnehmenden Schüler/innen: „Ihr seid absolute Mathe-Asse und werdet hoffentlich Eure Begabung auch im späteren Berufsleben einsetzen“. Der MAV sponsert jährlich die Mathematik-Olympiade, weil er die Kompetenzen und mathematischen Fähigkeiten der Schüler als lobenswert einstuft. „Dies sind die besten Voraussetzungen für eine Ausbildung oder ein Verbundstudium in der Metall- und Elektro-Industrie. Hier werden besonders kluge Köpfe gebraucht“, sagte Dr. Schwegmann.

Teilgenommen haben insgesamt 37 Schülerinnen und Schüler der Hildegardis-Schule, des Albrecht-Dürer-Gymnasiums, des Christian-Rohlfs-Gymnasiums, des Ricarda Huch Gymnasiums, des Gymnasiums Garenfeld, des Theodor-Heuss-Gymnasiums, des Fichte-Gymnasiums sowie des Gymnasiums Hohenlimburg. Fünf SchülerInnen haben es sogar bis in die Landesrunde geschafft: Jannis Kaufmann, (Gymnasium Garenfeld) Benedikt Raul Grobe (Theodor-Heuss-Gymnasium) Oliver Podolak (Fichte-Gymnasium), Carina Storkmann (Hildegardis-Schule), Moritz Kröner (Gymnasium Hohenlimburg).

Bei der Mathematik-Olympiade gelten andere Bedingungen als üblicherweise im Klassenzimmer. „Neben dem mathematischen Wissen und dem logischen Denkvermögen ist hier auch der Spaß an der Sache wichtig. Die Aufgabenstellungen sind sehr praxisorientiert. Der Weg, der zum Ergebnis führt, ist entscheidender als das korrekte Ergebnis“, erklärt Maria Tipp, Mathematiklehrerin der Hildegardis-Schule und Regionalkoordinatorin der Hagener Mathematik-Olympiade. Um die Aufgaben im Wettbewerb lösen zu können, brauchen die Jungen und Mädchen neben dem logischen Denkvermögen auch sprachliche Kompetenz. Dazu kommen noch Schlüsselqualifikationen wie Kreativität, Durchhaltevermögen und Leistungsbereitschaft. Eigenschaften, ohne die es im späteren Berufsleben eben auch nicht gehen wird.  „Gerade diese Kenntnisse und Fähigkeiten sollten Mitarbeiter der Metall- und Elektro-Industrie mitbringen. Das gilt insbesondere für die zukünftigen Ingenieure. Denn der Nachwuchsmangel ist besonders stark in diesen Berufen“, betonte Dr. Bettina Schwegmann, die den Siegern einen vom Verband gestifteten Büchergutschein überreichte.