Hier finden Sie die Jahresschrift 2018/2019 zum Download

Internetportal „MAV bildet Zukunft“

Hier geht es zum Bildungsportal

WIR SUCHEN AUFGEWECKTE

Elternratgeber zur Berufsorientierung

16.05.2013

Metall-Tarifabschluss in Nordrhein-Westfalen übernommen

Der Präsident des Verbandes der Metall- und Elektro-Industrie Nordrhein-Westfalen (METALL NRW) und Vorsitzende des Märkischen Arbeitgeberverbandes, Horst-Werner Maier-Hunke, bezeichnete den Tarifabschluss für die mittelständisch geprägte M+E-Industrie in Nordrhein-Westfalen als „realistisch und durch die lange Laufzeit verkraftbar“. Die verzögerte Tabellenerhöhung sei die Konsequenz einer nach wie vor ungewissen wirtschaftlichen Lage im laufenden Jahr. „Ich bin sehr froh, dass die Belastung für das Jahr 2013 unter drei Prozent und damit insgesamt deutlich unter dem Wert des Vorjahres liegt“, sagte der Arbeitgeberpräsident.

Das geschnürte Paket aus Gesamtbelastung und Laufzeit werde der sehr unterschiedlichen Lage in den Unternehmen des Industriezweigs „zwar im Großen und Ganzen“ gerecht. Allerdings hätten die NRW-Metallarbeitgeber angesichts der heterogenen wirtschaftlichen Situation intensiv für eine Vereinbarung mit betrieblichen Differenzierungsmöglichkeiten geworben.

„Da die IG Metall dies nur mit einem Vetorecht der Gewerkschaft akzeptiert und so das Instrument diskreditiert hätte, haben wir in diesem Jahr darauf verzichtet“, erklärte Maier-Hunke. Grundsätzlich müssten aber betriebliche Anpassungsmöglichkeiten weiterhin fester Bestandteil des tarifpolitischen Werkzeugkastens bleiben. Ohne betriebsnahe Elemente würde die Akzeptanz des Flächentarifs in den Unternehmen langfristig gefährdet. Dies gelte umso mehr, als sich die Spreizung von Firmenkonjunkturen in den letzten Jahren kontinuierlich vergrößert habe.