Hier finden Sie die Jahresschrift 2018/2019 zum Download

Internetportal „MAV bildet Zukunft“

Hier geht es zum Bildungsportal

WIR SUCHEN AUFGEWECKTE

Elternratgeber zur Berufsorientierung

29.08.2016

Bruttoinlandsprodukt im 2. Quartal 2016 gestiegen

Das Statistische Bundesamt hat Zahlen für das Bruttoinlandsprodukt (BIP) für das zweite Quartal des Jahres 2016 bekannt gegeben.

Demnach lag die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal 2016 preis-, saison- und kalenderbereinigt um 0,4 Prozent höher als im Vorquartal. Im ersten Quartal des Jahres hatte das Wachstum 0,7 Prozent betragen.

Im Vergleich mit dem Vorjahr stieg das preisbereinigte BIP im zweiten Quartal um 3,1 Prozent und damit so stark wie seit fünf Jahren nicht mehr. Bereinigt um den außergewöhnlich hohen Kalendereffekt betrug dieser Anstieg 1,8 Prozent.

Bewertung durch unternehmer nrw:

Nach dem kräftigen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts im ersten Quartal dieses Jahres hat sich das Wachstumstempo der deutschen Wirtschaft im zweiten Quartal abgeschwächt. Dennoch präsentiert sich die konjunkturelle Lage weiterhin sehr robust.

Ein positiver Impuls kam im zweiten Quartal vor allem vom Außenbeitrag. Im Vergleich zum ersten Quartal war ein Zuwachs der Exporte zu verzeichnen, während für die Importe ein leichter Rückgang berechnet wurde.

Auch die privaten Konsumausgaben sowie die konsumtiven Ausgaben des Staates sind nach wie vor Stützen für die positive konjunkturelle Entwicklung in Deutschland. Im Gegensatz dazu wurde das Wirtschaftswachstum durch schwache Bruttoinvestitionen gebremst. Wie das Statistische Bundesamt meldet, wurde im Vergleich zum ersten Quartal insbesondere weniger in Ausrüstungen und Bauten investiert.

Insgesamt sind die Wachstumszahlen für das zweite Quartal als erfreulich einzuschätzen, liegen sie doch am oberen Ende der vorher veröffentlichten Prognosen. Die wirtschaftliche Lage in Deutschland präsentiert sich nach wie vor robust. Davon zeugt auch die hohe Beschäftigung. Die Wirtschaftsleistung des zweiten Quartals wurde von 43,5 Millionen Erwerbstätigen erbracht. Dies entspricht einem Zuwachs von 1,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.