Hier finden Sie die Jahresschrift 2018/2019 zum Download

Internetportal „MAV bildet Zukunft“

Hier geht es zum Bildungsportal

WIR SUCHEN AUFGEWECKTE

Elternratgeber zur Berufsorientierung

26.02.2018

"Metall im Trend", Februar 2018

I. Produktion, Dezember 2017
Die Produktionsleistung der nordrhein-westfälischen Metall- und Elektroindustrie
ist im Dezember 2017 saisonbereinigt um 13,5 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat
gestiegen. Im Vergleich zum November stieg der Index um 8,2 Punkte.

II. Auftragseingang, Dezember 2017
Aus dem Inland gingen im Dezember 2017 1,5 Prozent weniger Bestellungen ein
als im Dezember 2016. Parallel dazu stiegen die Orderzahlen aus dem Ausland um
13,5 Prozent. Insgesamt erreichte der Auftragseingang in der nordrhein-westfälischen
Metall- und Elektroindustrie einen Stand von 110,3 Punkten und lag damit
um 7,4 Prozent höher als im Dezember 2016.

III. Auftragsbestand, Dezember 2017
Der Auftragsbestand im nordrhein-westfälischen Verarbeitenden Gewerbe stieg im Dezember 2017 im Vergleich zum Vorjahresmonat um 11,7 Prozent auf eine Reichweite von 4,7 Monaten. Differenziert nach Hauptgruppen zeigt sich, dass die Reichweite der Auftragsbestände im Vorleistungsgüterbereich auf 2,9 (plus 19,3 Prozent) und im Konsumgüterbereich (Ge- und Verbrauchsgüter) auf 1,8 Mo-nate (plus 29,0 Prozent) zulegte. Im Investitionsgüterbereich stieg die Reichweite mit 8,4 Monaten um 6,9 Prozent gegenüber dem Vorjahresniveau.

IV. Umsatz, Dezember 2017
Im Dezember 2017 wurde in der nordrhein-westfälischen Metall- und Elektroindustrie
ein Umsatz von 15,6 Milliarden Euro erwirtschaftet. Dies entspricht einer Zunahme
von 5,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat.
8,4 Milliarden Euro, oder 53,8 Prozent des Umsatzes, wurden im Ausland erzielt.
Der Inlandsumsatz stieg im Vorjahresvergleich um 3,2 Prozent auf 7,2 Milliarden
Euro.

V. Beschäftigung, Dezember 2017
696.135 Menschen waren im Dezember 2017 in den nordrhein-westfälischen Betrieben
der Metall- und Elektroindustrie mit 20 oder mehr Beschäftigten tätig. Das
sind 0,83 Prozent oder 5.706 Personen mehr als vor einem Jahr.
Differenziert nach Branchen zeigt sich eine sehr heterogene Lage. Während die
Beschäftigung binnen Jahresfrist in acht Branchen gestiegen ist, wurde die Belegschaft
in drei weiteren Branchen reduziert.