Hier finden Sie die Jahresschrift 2018/2019 zum Download

Internetportal „MAV bildet Zukunft“

Hier geht es zum Bildungsportal

WIR SUCHEN AUFGEWECKTE

Elternratgeber zur Berufsorientierung

11.10.2011

Sicherheitsschuhe statt Schulbuch

Am Freitagvormittag beendeten die Zeppelinschüler gut gelaunt und mit einem Zertifikat ausgezeichnet ihr Intensiv-Praktikum. Um damit nicht in ein wohlverdientes Wochenende zu starten, sondern gleich den nächsten Termin wahrzunehmen: den Besuch der Ausbildungsbörse Plettenberg als „zertifizierte“ BewerberInnen für einen Ausbildungsplatz.

„Die Kooperation zwischen Zeppelinschule und Ausbildungsgesellschaft Mittel-Lenne funktioniert.“ Mit Erleichterung stellt Schulleiter Klaus Meißner fest, dass das Pilotprojekt Kompetenzzentrum Berufsorientierung Plettenberg nach intensiver Vorbereitungsphase gut gestartet ist.
Zwei „ganze“ Schulklassen mussten im ersten Kompakt-Praktikum Technik untergebracht werden. Das war das Ergebnis der Bildung von Profilklassen für das KBOP. Neben den beiden Klassen für Jungen und Mädchen, die eine gewerblich-technische Ausbildung anstreben, gibt es noch eine Klasse Gesundheit/Soziales und eine Klasse für Kaufmännische Berufe.

Für zwei Klassen reichten die Kapazitäten in der Plettenberger Werkstatt der Ausbildungsgesellschaft Mittel-Lenne nicht aus. Schon vor den Sommerferien entschied der Geschäftsführer des Märkischen Arbeitgeberverbandes, Werner Sülberg, dass die zweite Klasse in der Altenaer Werkstatt willkommen ist. Klaus Meißner: „Ohne die Bereitschaft des MAV, sich auf unsere Nöte einzulassen, wäre das Projekt so nicht zu verwirklichen gewesen. Die Alternative, Schüler zeitversetzt ins Praktikum zu schicken, wäre für alle Beteiligten die zweitbeste Lösung gewesen.“

Für die Schüler gab es jetzt nicht nur ein Zertifikat sondern auch noch ein dickes Lob vom Plettenberger Ausbildungsleiter zum Abschluss. Mit dem Hinweis auf die „Freundlichkeit und hervorragendes Verhalten“ mit dem die Zeppelinschüler schon morgens um 8 Uhr auf ihre Ausbilder warteten, wies Hermann Schmidt noch einmal auf die Bedeutung der Sozialkompetenzen hin. Eigenschaften wie Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit, Hilfsbereitschaft, Kritik-, Team- und Konfliktfähigkeit können bei Bewerbern Chancen auf einen Ausbildungsplatz deutlich erhöhen.

Die nächsten Zeppelin-Klassen werden im Frühsommer 2012 in der Werkstatt erwartet. Dann treten 8-Klässler an, die am Anfang der Berufsorientierung stehen.