Hier finden Sie die Jahresschrift 2017/2018 zum Download

Internetportal „MAV bildet Zukunft“

Hier geht es zum neuen Bildungsportal

WIR SUCHEN AUFGEWECKTE

Börsentermine 2018

Berufsfelderkundungstage

Hagen / Ennepe-Ruhr-Kreis /
Märkischer Kreis

 

Technikförderung Südwestfalen e.V.
Elternratgeber zur Berufsorientierung
BERUFSORIENTIERUNG INTERAKTIV
ME-BERUFSINFORMATION

MINIPHÄNOMENTA - Vom Staunen zum Denken

Bei der MINIPHÄNOMENTA handelt es sich um 52 einfache Experimente für Schulflur, Pausenhalle und Klassenzimmer in Grundschulen. Die Kinder entdecken an den verschiedenen Experimentierstationen unter dem Motto "Vom Staunen zum Denken" spielerisch naturwissenschaftliche Phänomene. Entscheidend für dieses Konzept ist eine intensive Lehrerfortbildung. Lehrkräfte und Eltern bauen häufig die Stationen nach der zweiwöchigen Ausstellung für ihre Schulen selber nach. Die Begeisterung der Kinder für Naturwissenschaften und Technik wird auf diese Weise nachhaltig geweckt.

Infos: www.miniphaenomenta.de

Bericht zur Mathe-Olympiade von Radio Hagen

Den Bericht zur Mathe-Olympiade hier als mp3 öffnen / herunterladen.

MINIPHÄNOMENTA Videobericht

Videobeitrag zur MINIPHÄNOMENTA der Ruhr Nachrichten an der Reichshofschule Westhofen in Schwerte:

http://www.ruhrnachrichten.de/staedte/schwerte/Mini-Phaenomenta-Reichhofschueler-erleben-spielerisch-Naturwissenschaft;art937,2861373

Die MINIPHÄNOMENTA ist und bleibt ein Erfolgsrezept

Radiobeitrag zur MINIPHÄNOMENTA an der Grundschule Kuhlerkamp in Hagen zum Reinhören.

12 MINIPHÄNOMENTA-Ausleihen in 2016

Auch in 2016 werden die MINIPHÄNOMENTA-Stationen von den Grundschulen gerne gebucht. An 12 Schulen stehen die Experimentierstationen den Grundschülern zur Verfügung. Das Interesse reicht sogar bis ins Schulamt. Für Hagen beispielsweise ist Schulamtsdirektorin Dagmar Speckmann ganz angetan von den Forschungsstationen. Sie will sich dafür einsetzen, dass alle Grundschulen aus Hagen die MINIPHÄNOMENTA bekommen sollen. Der MAV freut sich über ein solches Engagement.

Hier geht es zum Artikel der WP-Hohenlimburg vom 11.06.2016.